VORGESCHLAGENE REISEROUTEN 

Der Berg: immer ein Treffpunkt für Liebhaber des Wanderns und darüber hinaus. Es geht nicht nur um unglaublich schöne Landschaften, sondern auch um das Band, das zwischen den Menschen entsteht, die sich dort treffen und wandern. Ein Geschenk für Ihre Seele, das an Ihre Kinder oder Freunde weitergegeben wird.

Die Antermoia-Hütte bietet Ihnen einige der schönsten “Bergstraßen” geteilt durch :

  • Exkursionen mit Abreise und Rückkehr in die Zuflucht
  • Exkursionen mit Etappen zwischen den verschiedenen Refugien
  • Aufstiege

Die Antermoia-Hütte ist in keinem Fall für die Nachlässigkeit oder Unerfahrenheit des Wanderers verantwortlich. In diesem Zusammenhang laden wir Sie ein, diesen kurzen Führer zu konsultieren, der die Schwierigkeitsgrade der Wanderungen erklärt und wie sie in den CAI-Schildern entlang der Wege katalogisiert/ausgestellt sind.

Exkursionen mit Rückkehr zur Antermoia-Flucht

Von der Zuflucht Antermoia m. 2497 geht man auf der Sendelinie Nr. 580 hinunter, die zum Passo di Dona führt, der entlang der Mauern des Sasso di Dona verläuft. In der Nähe des Passes biegen Sie nach rechts ab und folgen den offensichtlichen Pfadspuren, die zum hinteren Teil des Mantello führen, dessen Gipfel eine schräge Wiese ist, von der aus Sie eine atemberaubende Aussicht haben: Langkofel, Sella, Pelmo, Civetta, Marmolada und Pale di S. Martino.

  • Schwierigkeit: einfach (E)
  • Reisezeit: 20 min.

Die Forcella del Cogolo del Lago (2.650 m) ist der Punkt, von dem aus die einfachsten Gratwanderungen zum Gipfel des Croda dei Cirmei (2.902 m) und zum Gipfel des Cogolo del Lago (2.811 m) beginnen..
Von der Antermoia-Hütte nimmt man den Weg Nr. 584, der zum Antermoia-Pass führt, durchquert das gesamte Antermoia-Becken, bis man den Abschnitt erreicht, der zum Angriff des Klettersteigs führt. Bevor man nach links in Richtung des Klettersteigangriffs abbiegt, muss man den Weg verlassen und den Grund der Mulde am Fuße des Cogolo del Lago betreten, den steilen Schutthang überqueren und zur Scharte hinaufsteigen..

Schwierigkeit: einfach (E)

Reisezeit: Uhr 1:15

Von hier aus kann man bis zum Cogolo del Lago m. 2811 weiterfahren. Es gibt keine Pfadspuren, aber die Reiseroute ist einfach. Man geht nach links in Richtung Cresta Nord Est und erreicht die Cima, auf der sich Felsen und bröckelige Steine befinden.

Auf Cima Scaliaret m. 2.889 für den Antermoia-Pass m. 2.790
Vom Unterstand Antermoia aus nehmen Sie das Set. N°584 bis zum Antermoia-Pass m. 2.790 m. von dem aus links der kleine Pfad beginnt, der kurz zum Scaliaret-Pass 2.790 m. führt. Die Spur des vorherigen Pfades geht rechts ( O ) weiter und führt über den leichten Nordgrat bis zum Gipfel, wo sich ein Kreuz befindet.

  • Schwierigkeit: einfach (E) 
  • Reisezeit: Uhr 1.45

zur Cima di Lausa m. 2.876 – sottogruppo di Larsec
Wunderschöner Gipfel mit ausgezeichneter Aussicht auf die Untergruppen Antermoia-Molignon und Larsec, an der Nordseite der Untergruppe Larsec gelegen, gegenüber dem Rosengarten von Antermoia.
Es gibt zwei empfohlene Reiserouten, um es zu erreichen:

1) vom Passo di Lausa m. 2.720

2) vom Passo di Larsec m. 2.800

Vom Passo di Lausa, zur Fianco Est:
Von der Antermoia-Hütte geht man auf dem Weg Nr. 583 in Richtung Lausa-Pass, wo man den Weg verlässt und dem steinigen Hang in nördlicher Richtung folgt. Der Schotter weicht dann einem kurzen Stück Felsen, an dem man den sanften Hang erreicht, der zum breiten Gipfel führt.
Diese Route ist länger und anstrengender als diejenige, die vom Larsec-Pass aufsteigt und in der Regel als Abstiegsroute genutzt wird, es sei denn, es handelt sich um einen Durchgangspunkt der Tour, der die Larsec-Gipfel 2.890 m und den Scaliaret 2.887 m einschließt, dann macht es keinen Unterschied, ob man in die eine oder andere Richtung fährt..

  • Schwierigkeit: einfach (E)
  • Reisezeit: Uhr 3:00

Vom Passo di Larsec m. 2.800, zur Fianco Ovest:
von der Schutzhütte Antermoia aus nehmen Sie die 584 gesendete. in Richtung des Passes Antermoia m. 2.769 m., den man über einen kurzen und nicht sehr geneigten Hang aus Steinen und Kies nach Süden hinaufsteigt, bis man den höchsten Pass der ganzen Rosengartengruppe erreicht: den Larsec-Pass 2.800 m., der sich zwischen der Cima di Lausa und der Cima di Larsec öffnet. Vom Larsec-Pass steigen Sie durch Felsen und Schotter zum Gipfel, den Sie bald erreichen werden.
Es ist ratsam, diesen Ausflug mit den Ausflügen auf der Cima Larsec und der Cima Scaliaret zu kombinieren. Es handelt sich um eine ganztägige empfohlene Route mit Zugang vom Larsec-Pass und Ausgang am Lausa-Pass..

  • Difficoltà: einfach (E)
  • Reisezeit: 1:45 Uhr nur auf der Cima di Lausa
  • Vollständige Tour: Uhr 6:00

Der Rundgang durch die Crepe di Lausa.
Sehr vernachlässigte Route, weil wenig bekannt, aber mit Sicherheit eine der Gratüberquerungen, die ohne allzu große Schwierigkeiten (nur ein kleiner Abschnitt ersten Grades) und vom landschaftlichen Standpunkt aus gesehen am lohnendsten ist.
Es ist der lange Felsgrat (Risse = Fels), der am NNO mit dem Passo di Lausa beginnt und in der SSE mit der Cima Sud endet, hinter der sich der Spiz delle Roe di Ciampiè und die Torre Rizzi erheben. Drei sind die wichtigsten Erhebungen des Kammes:

1) die Cima Nord m. 2.766

2) die Cima di Mezzo m. 2.746

3) die Cima Sud m. 2.678

Am Cima Nord 2.766 m. für den Lausa-Pass m. 2.700
Von der Antermoia-Hütte nimmt man den Wanderweg 583, der zum Passo di Lausa (2.700 m) führt. Wenn man ihn erreicht hat, biegt man links (SE) ab und geht eine Geröllrinne hinauf bis zur ersten Kammhöhe des Crepe di Lausa. Dann geht es in S-Richtung weiter, bis man einen Sella erreicht, und weiter auf dem Kamm entlang geht es auf einem breiten Schotterhang hinauf zum Gipfel.
Wenn man von hier aus zu den beiden anderen Gipfeln der Crepe di Lausa weitergehen will, muss man La Forcella del Larsec nicht direkt (zu schwierig) erreichen, sondern links von dem zuvor angelegten Sattel absteigen, der direkt unterhalb der Schlucht der Gabelung selbst führt..

  • Schwierigkeit: sehr leicht (E)
  • Reisezeit:  Stunden 2:30

Auf der Cima di Mezzo 2.746 m. 2.746 für die Forcella del Laresc m. 2.600
Von der Gabelung aus muss man eine weitere kleine Gabelung auf der anderen Seite einer Felsspitze erreichen, die durch die Gratlinie ( Ⅰ° Grad, ausgesetzt ) für die S-förmigen Felsen der Forcella del Larsec überwunden werden kann. Von dieser kleinen Weggabelung aus klettert man die Felsvorsprünge und bröckeligen Felsen ( Ⅰ° Grad niedriger ) entlang des Hangs, der vom Kamm herabsteigt, hinauf und gewinnt die Linie, der man folgen muss, eine leichte und ausgesetzte Route.

  • Schwierigkeit: leicht (E) + eine Strecke von Ⅰ° Grad (EE)
  • Reisezeit: Uhr 0:45

Bei Cima Sud 2.678 m für die Kammlinie der Cima di Mezzo 2.746 m.
Von der Cima di Mezzo wandern Sie weiter entlang der herrlichen Kammlinie mit atemberaubenden Ausblicken bis zur Cima Sud.

  • Schwierigkeit: einfach
  • Reisezeit: Uhr 0:20

Al Testone del Rifugio m. 2686
Es ist der erste große Felskopf, der sich aus dem Sattel des Croda del Lago erhebt, einer der 3 Felsköpfe (Testone del Rifugio, Torre di Dona, Sasso di Dona), die sich am südlichen Ende der langen Kette Molignon – Croda del Lago erheben und die die gesamteSasso di Dona.
Aus dem Tierheim Antermoia m. 2497 nimmt man den Sattel Sella della Croda und biegt rechts ab, um sich dem Fuß der Paretica zu nähern, die von der Cima del Testone del Rifugio herabsteigt. Biegen Sie dann nach links ab zu den Schotterbänken, die entlang der felsigen Seite aufsteigen. Man nähert sich einer kleinen Weggabelung zwischen der Ostflanke des Testone del Rifugio und dem Torre di Dona und geht sofort nach rechts, für leichte Rocette (Grad Ⅰ ) und für leichte Kiesbänke erreicht man den Gipfel. Wunderschöner Panoramablick auf den Antermoia-See und den Schwarzen Grat (Palacia), die Seiser Alm und Langkofel.o.

Schwierigkeit: einfach(E) + kurzes Klettern ( nur ein Abschnitt von Ⅰ Grad EE )

Reisezeit: Uhr 0:30

Am Croda dei Cirmei 2.902
Von der Zuflucht Antermoia m. 2497 nehmen Sie den Weg Nr. 584 und gehen Sie die ganze Conca d’Antermoia entlang, bis zum Angriff der Ostseite der Croda dei Cirmei. Die Route ist nicht besonders schwierig ( Ⅰ Grad höher ), aber sie ist ermüdend und anspruchsvoll, weil es keine Spur des Weges gibt, was die Orientierung erschwert und im ersten Abschnitt einen steinigen Sprung zu überwinden hat.
Der Angriff erfolgt links von der engen Schlucht, die direkt von der Forcella della Croda dei Cirmei herabführt. Man geht über den felsigen Sprung für exponierte Vorsprünge und Rinnen ( Ⅰ Grad höher ).
Weiter auf dem steilen und leichteren Hang, manchmal mit Schnee, erreichen Sie den letzten Teil der großen Ostflanke durch brüchige und gefährliche Felsen bis zum Gipfel..

  • Schwierigkeit: Ⅰ° grad (EEA)
  • Reisezeit: Uhr 1:20

Am Torre di Dona m. 2.705
Von der Zuflucht Antermoia m. 2497 erreicht man die Forcella della Croda del Lago und von dort aus geht es zur Forcella della Croda del Lago, die zwischen der Ostflanke des Testone del Rifugio und dem Torre di Dona eingeschnitten ist, die man überquert und über eine Düse geht, um dann mit einem leichten Aufstieg ( Ⅰ Grad ) bis zum Gipfel zu gelangen..

  • Schwierigkeit: leicht (Ⅰ Grad EE)
  • Reisezeit: Uhr 1:15

Exkursionen - Ausflüge zu Schutzhütten

Al Rifugio Vaiolet e Preuss m. 2.243 per il Passo d’ Antermoia m. 2.769 e per il Rifugio Passo Principe m. 2.601 sent. 584 ore 2.15.
Man nimmt den Weg Nr. 584, der am See entlang führt und in die magische Ebene der Conca d’Antermoia eintritt. Danach steigt man zum Antermoia-Pass hinauf, der sich zwischen der gewagten Südseite des Rosengartens von Antermoia und der Cima di Lausa öffnet. Jenseits des Passes geht es auf einem steilen Pfad und Schotter hinunter zum Passo Principe, wo sich die gleichnamige Schutzhütte befindet, und auf einem bequemen Weg weiter bergab bis zur Vaiolett- und Preuss-Hütte.
Bei den Vaiolett- und Preusshütten m.2.243 für den Lausa-Pass m.2.720 und den Papstpass m.2.617 Weg 583 nur am Anfang und am Ende Weg 584 Stunden 4.30.
Nehmen Sie den Weg 583 bis zum Passo di Lausa, von hier aus treten Sie in das gleichnamige Tal ein und Sie verlassen den Weg 583, Sie beginnen den Spuren des Weges und der kleinen Steinmännchen zu folgen, bis Sie in die Ebene gelangen, die zu Beginn der Sommersaison das Wasser des romantischen Trockenen Sees empfängt. Sie betreten das Larsec-Becken. Noch immer den kleinen Steinmännchen folgend, erreicht man den Papstpass, der von steilen Hängen zum Bach hinunter und über diesen hinweg über die Spuren eines Pfades nach links abbiegt, um wieder auf den Pfad 584 zu gelangen, der zur Vaiolett- und zur Preuss-Hütte führt. Von der Vaiolet- und der Preuss-Hütte kann man auch auf vielen anderen interessanten Routen weitergehen: zur Re Alberto-Hütte m.2.621; zur Roda di Vael-Hütte m.2.283, zum Cigolade-Pass m.2.561 oder zum Mugoni-Pass m.2.647; zur Fronza alle Coronelle-Hütte m.2. .237 für den Coronelle-Pass m.2.630 oder für den Vaiolett-Pass m.2.549 (diese Route hat keinen Pfad, der Abstieg vom Vaiolett-Pass ist anspruchsvoll, aber nicht schwierig 1. Grades); an der Malga Costa m.1.905 immer für den Vaiolett-Pass..

  • Schwierigkeit:
  • Reisezeit:

Bei der Hütte Gardeccia m. 1.949 m für den Passo di Lausa m. 2.720 und den Passo delle Scalette m. 2.400 Weg 583 Stunden 4.
Wir steigen zum Passo di Lausa auf, von hier aus steigen wir ins Lausa-Tal mit seiner unverwechselbaren Mondlandschaft ab, wir befinden uns im trostlosen Herzen des Larsec. Wir fahren weiter zum Passo delle Scalette durch das Gebiet des Lago Secco. Nach der Überquerung des Passo delle Scalette beginnt der Abstieg, der durch das Vorhandensein von Stahlseilen erleichtert wird. Die Route ist nicht schwierig, erfordert aber Aufmerksamkeit, bis der Weg normal zu Fuß begehbar wird und man in einer märchenhaften Umgebung die kleine Holzbrücke erreicht, die zur Schutzhütte führt. Diese Route wird von der Gardeccia-Hütte aus empfohlen, da es keine Stützpunkte bis zur Antermoia-Hütte gibt. Von hier aus kann man, wenn es das Wetter erlaubt, die gesamte Route fortsetzen und eine Schleife machen, die zum Antermoia-Pass, zum Principe-Pass und weiter zur Vaiolet- und Preuss-Hütte führt. Von Antermoia aus ist der Weg im Falle eines plötzlichen Wetterumschwungs mit Unterständen in kurzer Entfernung voneinander gesprenkelt..

  • Schwierigkeit:
  • Reisezeit:

Al Rifugio Bergamo m.2.129 per il Passo d’ Antermoia m.2759 ed il Passo Principe m.2601 sentiero 584-554-3A uhr 2.
Gehen Sie in Richtung See und nehmen Sie den Weg Nr. 584 über die gesamte Ebene von Antermoia bis zum gleichnamigen Pass, von hier aus hinunter zum Principe-Pass. Gehen Sie eine Schlucht hinunter zum Becken von Principe und an den Seiten des engen Tals entlang gelangen Sie zur Berghütte Bergamo, die auf einer begrünten Terrasse thront.

  • Schwierigkeit:
  • Reisezeit:

Al Rifugio Micheluzzi m.1.860 per il Passo di Dona m.2516 ed il Passo Duron m.2281 sentiero 580-578 ore 1.45.
Sie überqueren den Dona-Pass und den Duron-Pass und steigen entlang des Duron-Tals ab, einem einfachen und eindrucksvollen Weg, der von den Steinen in die grünen Wiesen des Tals hinunterführt. Bevor Sie die Micheluzzi-Hütte erreichen, finden Sie die Baita Brach, die für ihre typische Hausmannskost bekannt ist..

  • Schwierigkeit:
  • Reisezeit:

Al Rifugio Alpe di Tires m. 2.438 per il Passo di Dona m. 2.516, il Passo delle Ciaregole m. 2.282 ed il Passo Duron m.2281 sentiero 580-578-555-532-(4-594) uhr 3.
Man überquert den Dona-Pass, den Ciaregole-Pass und den Duron-Pass, aber anstatt zur Micheluzzi-Hütte hinunterzugehen, geht man weiter nach links ( NEIN ) auf einem Pfad hinunter, der den Talboden in der Nähe der Malga Docoldaura erreicht. Hier beginnt das Durontal wieder anzusteigen und auf der kleinen Straße, die es durchquert, erreicht man zuerst den Sattel Sella di Cresta Nera und dann den oberen Teil des Tals bis zum Pass der Alpe di Tires und der darunter liegenden Schutzhütte.
Auf der Alpe di Tires Zuflucht m.2.438 für die Antermoia-Pässe m.2.769, den Fürstenpass m.2.601 und den Molignon-Pass. m. 2.601 sentiero 584-554 uhr 2.45.

Auf dem Weg Nr. 584 in Richtung See bis zum Antermoia-Pass und dann hinunter zur Kreuzung, die zum steilen Zickzackpfad hinauf zum Molignon-Pass führt. Man erreicht einen zweiten Sattel und hält sich durch Platten und Felsen links, um den Pass der Alpe di Tires und die gleichnamige Schutzhütte zu erreichen..

  • Schwierigkeit:
  • Reisezeit:

Ai Bagni di Lavina Bianca m. 1.160 für den Antermoia m-Pass. 2.759 und der Valbona-Pass 2.681 m und die Große Valbona.
Die gesamte Piana d’Antermoia wird vom See durchquert und erreicht den Antermoia-Pass. Man steigt zum Principe-Pass hinunter und von hier aus erreicht man auf dem horizontalen Weg, der sich oberhalb der Principe-Hütte löst, den Valbona-Pass, der überquert wird und in die Große Valbona hinabsteigt, eine Route, die ohne Schwierigkeiten verläuft, es gibt keine Pfadspuren. Im Ciamin-Tal angekommen, wandern Sie auf einem bequemen Weg zu den Bagni di Lavina Bianca.

  • Schwierigkeit:
  • Reisezeit:

Aufstiege

Spigolo Fiorenza ( Almo Giambisi und Begleiter, Quellen: ” La nuova guida del Catinaccio ” Antonio Bernard Edizioni Mediterranee )
Kurze 3 Seillängen auf recht gutem Fels, die von Bergsteigern genutzt werden können, die in der nahe gelegenen Antermoia-Hütte übernachten und vielleicht darauf warten, dass das Abendessen fertig wird.
.

  • Schwierigkeit: dal 4a al 4c
  • Unterschied: m. 70
  • Material: 6 rinvii; basta una corda da m. 50
  • Abstieg: in C.D. lungo la via

Testone del Rifugio m. 2.686
Für Parete Sud Sud Est (Carlo Platter und Corrado Riz Ciamorces de Fassa Sommer 1973, Quellen: Alpenrouten ” Rosengarten ” Dante Colli – Gino Battisti Tamari Editori in Bologna 1984)
Von der Zuflucht Antermoia m. 2.496, an der Basis der Mauer (uhr 0:10).
1° tiro: er klebt in der Mitte der Wand, auf vertikalem, überhängendem Fels (ch. Keil), am Ende rechts überqueren bis zum Sicherungspunkt (m. 25; A2 e Ⅳ; 16 ch. e cunei, 4 lasc.).
2° tiro: vertikal durch eine Dihedrale nach oben gehen und links in Richtung einer von der Basis aus sichtbaren Spitze kreuzen (m. 30; Ⅴ; 5 ch. e cunei; lasc. 2).
3° tiro: klettert vertikal mit extremen Nagelschwierigkeiten und für überhängende Wände(A3 e Ⅵ ; 17 ch. e cunei; di cui 2 a press., lasc. 7)
4° tiro: weiter durch einen Riss und eine Dihedrale mit diff. von Ⅴ und Ⅴ+ (m. 35; ch. e cunei usati 8, lasc. 2).
5° tiro: überqueren Sie mit einem leichten Schritt nach rechts (Ⅳ+), bis Sie eine Feuerstelle erreichen, die zu einer großen Nische hinaufsteigt. (m. 35; Ⅳ+; 2 ch. lasc.).
6° tiro: man kommt mit großer Spaltung und unter extremen Schwierigkeiten aus der Nische heraus (maximale Exposition) für etwa 5 m. Dann weiter entlang des Schornsteins oben, immer mit maximaler Schwierigkeit. (m. 30; A2, Ⅵ e Ⅴ+; 9 ch. lasc. 3).
7° tiro: Mit einer leichten Querung gehen wir 10 m nach links weiter und erreichen den Fuß eines Schornsteins, der zu den grauen Felsen hinaufsteigt.. (m. 30; Ⅳ; 2 ch. lasc.).
8° tiro: klettern Sie am rechten Rand mit diff. von Ⅲ nach oben und verdienen sich den Weg nach oben.

Schwierigkeit: Ⅵ, A2 e A3
Unterschied: m. 240 ca
Reisezeit: wurde nie wiederholt

Torre di Dona ( T. Dülfer ) m. 2.705, Quellen: ” La nuova guida del Catinaccio ” Antonio Bernard Edizioni Mediterranee 2008.
Dies ist H. Dülfers erste Besteigung in den Dolomiten überhaupt; aus diesem Grund wird der Vorschlag des berühmten Alpinisten Almo Giambisi aufgegriffen, diesen kleinen Turm dem großen deutschen Alpinisten zu widmen; Flanke N: pass. di 5°, 29 – 7 – 1911
Almo Giambisi selbst machte die erste Wiederholung zusammen mit Gigio Tait, wo er den von Dülfer gefertigten und auf dem Gipfel platzierten kleinen Mann unversehrt vorfand.
.
Sasso di Dona m. 2.760
Per Parete Est (don T. Soraruf, don Giacomo, nel 1.928)

  • Schwierigkeit: Ⅲ+
  • Unterschied: m. 250
  • Reisezeit: uhr 2:30

Per Parete Sud Est (E. Hermann e H. Leitget il 21 – 7 – 1929)

  • Schwierigkeit:
  • Unterschied: m. 200
  • Reisezeit: uhr 1:30

Torre del Lago m. 2.762
Gialla torre in bell’evidenza dal Rifugio Antermoia
Per Parete Sud (H. Dülfer il 30/07/1911)

  • Schwierigkeit:
  • Unterschied: m. 200 ca
  • Reisezeit: uhr 2:00

Croda del Lago m. 2.816
Wunderschöner Gipfel über dem Antermoia-See, gekennzeichnet durch gelbe Wände, wobei die Felsen leider bröckelig sind.
Hier finden Sie einige moderne Routen der Bergführer des Fassatals.
Via Dülfer ( par. Sud ), Quellen: ” La nuova guida del Catinaccio ” Antonio Bernard Edizioni Mediterranee 2008.
H. Dülfer, H. Kammerer, am 30.07.1911.
Die Originalroute dieser Route wurde vielleicht 3 Mal wiederholt, eine Route, die eine für damalige Verhältnisse fast unglaubliche Strecke von 6° aufweist. Wenn Sie sie wiederholen wollen, müssen Sie regelmäßig sein: diese Route hält nicht nur den “Rekord” des schwierigsten bisher in den Dolomiten passierten Passes, sondern auch ein paar Seillängen, die zu den brüchigsten gehören (aber nicht die 6°), die man in dieser Gruppe finden kann..

  • Schwierigkeit: TD ( 4°, 5°, m.8 di 6° )
  • Unterschied: m. 250
  • Reisezeit: all’attacco in 10 min.
  • Aufstieg: uhr 3:30 / 4:00
  • Material: chiodi per le soste, dadi, friend e fettucce; 6 rinvii sufficienti

Bericht: vom Unterstand Antermoia zu einem Schornstein zwischen der Wand und einer daran gelehnten Rippe (Verbindung)
Abstieg: vom Gipfel hinunter zum Kamm, der den See überragt ( Cresta Sud ), bis zu einem Sattel; wieder hinunter, bis man rechts bergab queren kann. Durch Felsen, Felsvorsprünge und Feuerstellen erreicht man, unter Überhängen hindurch, die Schlucht zwischen dem Croda del Lago und dem Testone della Forcella ( 1. und 2. Krümel ).

Catinaccio d’Antermoia m. 3004
Es ist der höchste Gipfel der Gruppe, der entlang seines Klettersteigs überfüllt ist. Er wurde 1872 zum ersten Mal von den Bergführern A. Bernard, C. C. Tucker und T. H. Carson auf einer Route bestiegen, die abgesehen von den ersten 100 m. dem aktuellen Klettersteig von Westen her folgt.
Dülfer Schornsteine ( S. E. Schornsteine ), Quellen: ” La nuova guida del Catinaccio ” Antonio Bernard Edizioni Mediterranee 2008.
H. Dülfer, W. Schaarschmidt, am 18.07.1912.
Interessante Weise in der ersten Hälfte, besonders für einige kuriose Schornsteinpassagen. Der zweite Teil weist jedoch eine recht bescheidene Gesteinsqualität auf, insbesondere bei der linken Variante..

  • Schwierigkeit: D ( 3°, 4°, pass. di 4°+ )
  • Unterschied: m. 250
  • Reisezeit: all’attacco un’ora dal Rifugio Antermoia
  • Aufstieg: uhr 2:30 / 3:30
  • Abstieg: 40 min.

Material: einige Nägel für die Haltestellen (kann verbessert werden); Freunde und nützliche Nüsse; 6 Verschiebungen
Bericht: vom Antermoia-Pass aus Aufstieg zum höchsten Punkt des Schotters, leicht nach rechts.
Diedro Dülfer ( par. Sud ), Quellen: ” La nuova guida del Catinaccio ” Antonio Bernard Edizioni Mediterranee 2008.
H. Dülfer, allein, am 18.07.1914.
Historische Route, die mit sehr interessanten Klettereien eine gelbe V-Form mit einer sehr schönen Linie kreuzt. Es erlaubt Ihnen, die großartige Realisierung von Dülfer zu überdenken, an der maximalen Schwierigkeitsgrenze in Bezug auf die Zeit, die im Übrigen allein erreicht wurde. Der Fels ist in der ersten Hälfte ziemlich gut, während er später mit der fortschreitenden Verringerung der Schwierigkeiten fällt..

  • Schwierigkeit: TD- ( 4°, 5°, pass. di 5°+ )
  • Unterschied: m. 250
  • Reisezeit: all’attacco un’ora dal Rifugio Antermoia
  • Aufstieg: ore 2:30 / 3:30
  • Abstieg: 40 min.
  • Materiale: utile, non indispensabile, qualche chiodo per migliorare le soste; 6 – 8 rinvii

Bericht: Ich greife kurz vor dem Antermoia-Pass an, gleich links von einem Grabstein, unter der Vertikalen der Dihedrale
Abstieg: für eine der beiden “Ferrate”.

Polentòn m.2743, Quellen: Alpenrouten ” Dirupi di Larsec Gruppo del Catinaccio ” Dante Colli – Gino Battisti Tamari Editori in Bologna 1982.
Eine runde Kuppel in N. E. delle Crepe di Lausa, von der die Forcella d’Antermoia sie trennt. Seine große Masse geht nach S. E. und liegt zwischen dem Rio d’Antermoia und der Busa di Lausa. Er wird von einem gigantischen Huf getragen, der auf das Udai-Tal blickt.
.

Für die Nordecke, Quellen: Alpenrouten ” Dirupi di Larsec Gruppo del Catinaccio ” Dante Colli – Gino Battisti Tamari Editori in Bologna 1982.
R. Melchiori e G. Leitgeb e H. Kiene il 14/07/1929.
Von der Zuflucht Antermoia m. 2496, folgen Sie für ein kurzes Stück dem Weg zum Passo di Dona, steigen Sie dann nach S links vom Rio d’Antermoia ab und überqueren Sie schließlich nach S. O., um auf der gegenüberliegenden Talseite bis zum Fuß des Polentòn-Randes mit Blick auf die Antermoia-Hütte hinaufzugehen. Biegen Sie sich nach links, halten Sie sich rechts ( O ) von den Stufen der Kante; überqueren Sie schließlich eine breite Kieskante und erreichen Sie die Spitze..

  • Schwierigkeit:
  • Unterschied: m. 250
  • Reisezeit: Uhr 2. 30
  • Abstieg: Vom Gipfel geht man durch die breite Rückenlehne E. S. E. in Richtung Fassatal hinunter, bis unten rechts eine grüne Weggabelung über steilen Sprüngen erscheint. Sie überqueren nach rechts, hoch, ohne weiter hinunter zu gehen, um den Sattel zu erreichen. Dann geht es über Felsen und Felsvorsprünge, kurze Sprünge, immer nach rechts, dem Tal zugewandt, zu den leichten Endfelsen. Man vermeidet die letzte Einbuchtung der Wand und drängt nach rechts vor. Sie berühren die S. E.-Hänge am Fuße des Polentòn, genannt Paréi di Lausa, um 1 Uhr..

Mettiti in contatto

Hai bisogno di altre informazioni? Siamo a tua disposizione, scrivi, chiama o compila il form sottostante, ti risponderemo prima possibile!
RIFUGIO ANTERMOIA

Vallon d’Antermoia, 38031 Mazzin – Val di Fassa (Trento) Italia

Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Utilizziamo i cookie per offrirti la migliore esperienza online. Accettando l'accettazione dei cookie in conformità con la nostra politica sui cookie.